Skip to content

Museum Abteiberg zeigt Werke von Henryk Berlewi

June 25, 2017

DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: KONSTRUKTION
Das Neue in der Sammlung Etzold – Folge 1
9. Juli 2017 – 7. Januar 2018

Eröffnung: Sonntag, 9. Juli, 12 Uhr
Begrüßung: Dr. Gert Fischer, Kulturdezernent der Stadt Mönchengladbach
Einführung: Lutz Etzold und Susanne Titz

Details finden Sie hier: http://www.museum-abteiberg.de/index.php?id=893&L=0

http://www.museumsverein-moenchengladbach.de/HTML/mitteilungen.html#Gehen

Werke von Henryk Berlewi finden Sie hier:

http://www.museum-abteiberg.de/index.php?id=906

 

Tagung am 14. und 15. Dezember 2017 in Berlin: Die polnische Avantgarde in Berlin/Polish Avant-garde in Berlin

June 3, 2017

Potsdam. Das Henryk Berlewi Archive freut sich über die Ankündigung einer Tagung des Zentrums für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Berlin. Die Details entnehmen Sie bitte dem folgenden Link:

http://www.hsozkult.de/event/id/termine-33717

 

 

Acquisitions 2015-2016 of The Museum of Modern Art (MOMA) in New York

December 18, 2016

Stuttgart. The Museum of Modern Art (MOMA) in New York has published the Acquisitions 2015-2016 which include several Henryk Berlewi related documents:

Henryk Berlewi. Archives d l’art abstrait et de l’avant‑garde internationale letterhead. 1963. Letterpress, 10 5/8 × 8 1/4″ (27 × 21 cm). Elaine Lustig Cohen Collection, gift of Lawrence Benenson and the Committee on Architecture and Design Funds

Henryk Berlewi. Archives d l’art abstrait et de l’avant‑garde internationale letterhead. 1963. Letterpress, 10 5/8 × 8 1/4″ (27 × 21 cm). Elaine Lustig Cohen Collection, gift of Lawrence Benenson and the Committee on Architecture and Design Funds

Henryk Berlewi. Archives d l’art abstrait et de l’avant‑garde internationale letterhead. 1963. Letterpress, 10 5/8 × 8 1/4″ (27 × 21 cm). Elaine Lustig Cohen Collection, gift of Lawrence Benenson and the Committee on Architecture and Design Funds 12

Henryk Berlewi. Archives d l’art abstrait et de l’avant‑garde internationale letterhead. 1964. Letterpress, 10 5/8 × 8 1/4″ (27 × 21 cm). Elaine Lustig Cohen Collection, gift of Lawrence Benenson and the Committee on Architecture and Design Funds

Henryk Berlewi. Archives d l’art abstrait et de l’avant‑garde internationale letterhead. 1966. Letterpress, 10 5/8 × 8 1/4″ (27 × 21 cm). Elaine Lustig Cohen Collection, gift of Lawrence Benenson and the Committee on Architecture and Design Funds

Article on Henryk Berlewi in OwnReality (8) 2015: Restaging the Avant-garde

December 18, 2016

Henryk Berlewi photographs and art cards in the Otto Schneid Collection of the University of Toronto

December 11, 2016

Stuttgart in December 2016. Henryk Berlewi photographs and art cards are digitally available for viewing at the University of Toronto Website. These documents are part of the Otto Schneid Collection of the University of Toronto. Henryk Berlewi was well connected with museum directors and collectors until the 1960s.

The Henryk Berlewi Archive researches the life, work and impact of Henryk Berlewi and therefore is very thankful when documents are being made available either to the Archive or digitally via Libraries around the world.

Henryk Berlewi Timeline Illustration

December 6, 2016

Discover a stylish Henryk Berlewi Timeline developed by Marta Jeż

 

 

Archiv Fundstücke: Henryk Berlewi in Bremen

June 19, 2016

Die Zeit Kunstkalender vom 03. März 1967:

Zitat: „Henryk Berlewi“ (Bremen, Galerie Hans Joachim Rewolle): Zwischen den rund 25 älteren und neuesten Arbeiten des polnischen Malers, die vorher in Warschau ausgestellt waren, hängt eine Photographie aus dem Jahre 1924. Berlewi vor den Bildern seiner Ausstellung, die im Automobilsalon Austro-Daimler in Warschau veranstaltet wurde. Das Photo soll einerseits die progressive Haltung des Malers demonstrieren, der Autosalon hat den Kunstsalon abgelöst, die Kunst drängt ins Leben, verbrüdert sich mit dem technischen Fortschritt. Die Aufnahme aus dem Jahre 1924 soll aber vor allem den Anspruch unterbauen, den Berlewi seit Jahren öffentlich und lautstark erhebt, daß nämlich alles, was der heutige Konstruktivismus, was Op art produziere, auf seine Erfindung zurückgehe.”

Der Artikel ist abrufbar unter: